Französische Aktienfonds im Vergleich

– Investionen in Europäische Aktienfonds

Privates Vermögen ist heute wichtiger denn je und das nicht nur, weil der Besitz eines Vermögens ein Zeichen für persönlichen Erfolg ist. Wichtig ist ein solches, finanzielles Polster vor allem darum, weil die Eigenverantwortung der Bürger in den ganzen letzten Jahren stetig weiter angestiegen ist und auch in Zukunft mit Sicherheit noch weiter ansteigen wird. Egal ob man über die Absicherung bei Krankheit, die staatlichen Leistungen bei Erwerbsunfähigkeit oder die gesetzliche Altersvorsorge spricht, man hat leicht da Gefühl, dass Alles, was der Staat anfasst, im Endeffekt für den Bürger sehr teuer wird. Nur derjenige, der ein entsprechendes, finanzielles Polster in der Rückhand hält, ist gut genug abgesichert um allen diesen Problemen effektiv entgegnen zu können.

Auf der Suche nach guten und lukrativen Kapitalanlageprodukten, stoßen nun in den letzten Jahren mehr und mehr Menschen auf die so genannten "Aktienfonds". Bei einem Aktienfonds wird das Geld der Anleger von einer Investmentgesellschaft verwaltet und in verschiedene, der Fondsmentalität entsprechende, aussichtsreiche, Aktien investiert. Auf diese Weise soll das Kapital des Fonds und damit das Vermögen der Anleger dauerhaft anwachsen. Neben Deutschland und England stellt nun auch Frankreich ein sehr interessantes Land für Anleger dar. Die Gründe dafür sind vielseitig, vor allem aber ist es so, dass die französische Wirtschaft, zusammen mit eben der deutschen und der englischen, führend in Europa ist und auf einer sehr stabilen Basis steht. Frankreich gehört daher wohl nicht zu denjenigen Ländern mit enormen Wachstumschancen, wie z.B. Polen, dafür aber ist die französische Wirtschaft insgesamt sehr viel solider und nur sehr geringen Fluktuationen unterworfen.

Wenn man sich als Anleger nun auch auf den französischen Markt wagen möchte, sollte man davon absehen, gleich mit dem Erwerb von Einzelaktien in diesen Markt einzusteigen, sondern sich lieber auf gute und aussichtsreiche Fonds konzentrieren. Eben diese guten und aussichtsreichen Fonds zu finden, ist für einen deutschen Anleger aber nicht immer leicht, zumindest nicht, wenn man ein Fondsprodukt sucht, das in Frankreich notiert ist. Wesentlich einfacher ist es für einen deutschen Anleger, wenn er sich auf die deutschen Fondsgesellschaften konzentriert und sich hier die "Frankreichfonds" heraussucht, also Fonds, die als Hauptziel ihrer Investitionen den französischen Aktienmarkt festgelegt haben. Die deutschen Fonds haben dabei den Vorteil, dass der Anleger sich den entsprechenden Fondsprospekt durchlesen und auch verstehen kann und die meisten Fonds zudem von Ratingagenturen bewertet wurden. Auf diese Weise kann ein Anleger schnell und einfach erkennen, ob es sich bei dem vorliegenden Fonds um ein eher risikoreiches oder ein sehr bodenständiges Anlageprodukt handelt.

Wer aber lieber auf die französischen Aktienfonds zurückgreifen möchte, sollte tunlichst etwas Französisch sprechen, denn es ist hierfür notwendig, die ortansässigen Fondsgesellschaften genau zu studieren und sich evtl. auch hier die Ratings der internationalen Ratingagenturen anzusehen. Erst wenn man sich auf diese Weise einen einigermaßen guten Marktüberblick verschafft hat, kann man eine Anlageentscheidung überhaupt erst treffen. Klar ist, dass es auch in Frankreich Aktienfonds der unterschiedlichsten Art gibt, die sich jedoch nur schwer miteinander vergleichen lassen. Auch in Frankreich gibt es nämlich branchenspezifische Fonds, die zum Beispiel nur in Technologietitel, nur in Pharmatitel oder nur in Aktien von mittelständischen und kleinen Unternehmen investieren. Wie in Deutschland auch, gibt es auch in Frankreich kaum eine Anlagenische, die nicht von einem entsprechenden Fonds ausgefüllt wird.

Für eher spekulativ eingestellte Anleger sind dabei natürlich , wie in Deutschland auch, vor allem die technologie- oder small-cap-lastigen Investmentfonds eine gute Wahl, da hier die größten Gewinnaussichten vorhanden sind. Neben den guten Gewinnchancen ist aber gerade hier auch das Risiko nicht zu vernachlässigen. Zusammenfassend kann man sagen, dass es für einen deutschen Anleger relativ schwer ist, einen guten Aktienfonds in Frankreich zu finden. Wesentlich einfacher ist es da, wenn sich die deutschen Anleger auch an deutsche Fonds halten. Wer aber partu in Frankreich investieren möchte, wird auch hier jede beliebige Art von Investmentfonds vorfinden.
(er)

weitere Artikel
Welchen Einfluss hat die Kontinuität im Fondsmanagement auf das Fonds-Rating?

Bei einem Fondsrating werden Investmentfonds durch unabhängige Agenturen beurteilt. Die so entstehenden Ranglisten sollen den Anleger helfen, sich schnell einen Überblick über die enorm große Zahl der angebotenen Investmentfonds verschaffen ...weiter

Bewertung Unternehmensstruktur und Investmentprozesse beim Fonds-Rating

Wichtig für die "Gute Note" Stellt man sich die interessante Frage, ob die Stabilität einer Unternehmensstruktur und der entsprechende Investmentprozess Einfluss auf das Fonds-Rating haben, kommt man nach einigen logische ...weiter

Die Einflüsse des Timingrisikos auf das Fonds-Rating

Der Anleger beteiligt sich beim Kauf von Fondsanteilen am Eigentum des Fondsvermögens und hat Ansprüche auf den gültigen Rücknahmepreis und auf eine Gewinnbeteiligung. Alle Anleger möchten natürlich in Fonds investieren, ...weiter

Anlagegrundsätze auf das Fondsrating

Dass der Aufbau eines privaten Vermögens in der heutigen Zeit nicht mehr länger nur ein Luxus, sondern angesichts der dramatischen Abschwächung der staatlichen Sicherungssysteme auch mehr und mehr eine schlichte ...weiter

Indiziertes Fondsranking

Um bei der enorm großen Zahl der angebotenen Fonds den Überblick bewahren zu können, bedarf es einer genauen Beobachtung aller Einzelwerte. Die Qualität des Fondmanagements ist dabei ebenso wichtig, wie ...weiter