Zinskonditionen bei Auslandskrediten vergleichen

– Kredite aus dem Ausland auch ohne Bonitätsprüfung

Ein Kreditantrag in Deutschland muss nicht immer automatisch bewilligt werden. Denn auch wer die Voraussetzungen für eine Darlehensvergabe insofern erfüllt, dass er mindestens 18 Jahre alt ist, eine nichtselbstständige Tätigkeit ausführt und über ein geregeltes, ausreichend hohes Einkommen verfügt, kann auf Hindernisse stoßen. So eine Hürde kann zum Beispiel die Schufa sein. Dort werden alle Kredite, Finanzierungen und Leasingverträge für jede einzelne Person eingetragen.

Ein laufender Kredit ist für einen erneuten Finanzierungsantrag eigentlich nicht hinderlich, wenn ersichtlich ist, dass die Ratenzahlung regelmäßig erfolgt. Ist dort jedoch vermerkt, dass schon einmal ein Kredit seitens der Bank gekündigt wurde oder dass man mit Zahlungen für ein Darlehen im Rückstand ist, wirkt sich das negativ aus. Auch wenn - selbst vor vielen Jahren - ein Girokonto durch die betreffende Bank gekündigt wurde, ist das ein Negativeintrag. Solche Vermerke bewirken, dass kein weiterer Darlehensantrag bewilligt wird.

Es ist aber auch möglich, entweder über eine deutsche Bank als Mittelsmann oder direkt bei der entsprechenden Bank, einen Kredit aus dem Ausland zu erhalten. Der direkte Weg ist meistens besser, da sich viele Kreditinstitute hierzulande mit einem Auslandskredit schwer tun. Der Grund dafür sind mangelnde Kreditsicherheiten und eine fehlende Verfügungsgewalt etwa auf ausländische Immobilien. Auslandskredite bieten den Vorteil, dass der Antragsteller zwar überprüft wird, die Entscheidung für oder gegen eine Kreditvergabe aber nicht über die Schufa läuft. Wird der Antrag positiv entschieden, bleibt die Schufa ebenfalls unberücksichtigt. Das heißt, ausländische Kreditinstitute sind nicht an das deutsche Bankensystem gebunden und sind somit in ihren Entscheidungen freier. Für einen weiteren Darlehensantrag im Inland heißt das, dass die Schufa "sauber" bleibt.

Es gibt aber auch einen großen Nachteil bei Auslandskrediten. Die Kreditkonditionen sind meist schlechter als bei Banken in Deutschland. Das zeigt sich oft entweder in den höheren Zinssätzen oder auch in den höheren Gebühren, die zum Beispiel für die Bearbeitung des Antrags zu zahlen sind. Außerdem fallen meist noch zusätzliche Kosten für Devisen an. Das heißt, die Kreditsumme wird nicht eins zu eins ausgezahlt, sondern es wird für den Umtausch in die andere Währung eine bestimmte Gebühr fällig. Diese wird teilweise schon vor der Auszahlung an den Kreditnehmer abgezogen, so dass er nicht mehr die volle Darlehenssumme erhält.

Es ist gut zu überlegen, ob man diese Konditionen in Kauf nimmt und einen Auslandskredit beantragt. Falls hier aber gar keine Aussicht auf einen erfolgreichen Kredit besteht, sind Kredite aus dem Ausland zumindest eine Alternative. (er)

weitere Artikel