Kursspekulationen und der Cost-Average-Effekt

– Risikominimierung bei Sparplänen in Aktienanteile

Der Cost-Average-Effekt ist ein Begriff aus dem Bereich der Geldanlage und bezeichnet eine Praxis z.B. Aktien und Fonds bei Sparplänen zu kaufen. Und zwar werden bei niedrigen Kursen mehr Anteile gekauft und bei höheren Kursen weniger Anteile. Über eine längere Laufzeit gesehen ergibt sich so ein Durchschnittswert, der zum einen über dem günstigsten Kurs liegt, aber auch unter dem höchsten Kurs.

Das Risiko zu einem falschen Zeitpunkt, bzw. zu teuer z.B. Aktien zu kaufen wird so verringert. Auch hohen Kursschwankungen soll mit dem Cost-Average-Effekt entgegen getreten werden. Besonders in Zusammenhang Sparplänen wird der Cost-Average-Effekt erwähnt, da bei Sparplänen über einen längeren Zeitraum eine bestimmte regelmäßige Summe z.B. in Aktienanteile gespart wird.

Um den größtmöglichen Vorteil aus dem Cost-Average-Effekt zu ziehen, sollte die Geldanlage möglichst schwankungsintensiv sein. Aktienkurse, die mehr oder weniger konstant bleiben sind für einen Cost-Average-Effekt weniger geeignet. (er)

weitere Artikel
Geldanlage in Container

Container sind im Rahmen der positiven Weltwirtschaftslage immer eine lohnende Investition. Auch die Vermietung von Containern ist in Zeiten zunehmender Globalisierung eine lohnende Geschäftsidee. Container sind Großraumbehälter die zum Transport ...weiter

Renditevergleich bei Bundesschatzbriefen

Bundesschatzbriefe sind festverzinsliche Wertpapiere, die von der Bundesrepublik Deutschland ausgegeben werden und bei denen im Gegensatz zu anderen Bundesanleihen die Zinsen über die Laufzeit steigen. Bundesschatzbriefe können nicht über die ...weiter

Beste Zinsen auf Geldanlage

Davon träumen wohl viele Geldanleger: Hohe Zinsen, kein Risiko, schnelle Verfügbarkeit und möglichst wenig oder keine Steuern für die Zinsen zahlen müssen. Realistisch betrachtet ist und bleibt das ein Traum. ...weiter

Investment im Bereich der Anleihen

Trotz der nunmehr seit mehreren Jahren anhaltenden Phase weltweit niedriger Kapitalmarktzinsen stehen Anleihen und sonstige festverzinsliche Wertpapiere weiterhin bei Investoren hoch im Kurs. Risikoarme und hinreichend kalkulierbare Anlageformen sind nach ...weiter

Definition und Beispiele alternativer Investments

Als Alternative Investments werden in der Regel Geldanlagen bezeichnet, die weitgehend unabhängig vom Renten- oder Aktienmarkt investieren. Dies können zum Beispiel Fonds im Bereich des Private Equity sein, aber auch ...weiter