Erklärung zu Futures und Optionen beim Derivatehandel

– Unterschied von Futures und Optionen

Bei den Derivaten stehen den Kunden zahlreiche Produkte zur Verfügung, die alle in den Bereich dieser abgeleiteten Produkte fallen. Zu den bekanntesten Derivaten gehören sicherlich neben den Optionen auch die Futures, mittels derer die Anleger und Spekulanten viele Hundert Basiswerte handeln können. Vielen Anlegern, die am Handel mit Derivaten interessiert sind, ist allerdings nicht ganz klar, worin die Unterschiede zwischen Optionen und Futures bestehen.

Diese Unterschiede sollten allerdings definitiv bekannt sein, denn von der Struktur her gibt es durchaus einige Differenzen, die sehr wichtig sein können. Zu den Gemeinsamkeiten von Optionen und Futures gehört, dass es sich in beiden Fällen um Produkte handelt, die zwar in der Gegenwart gekauft werden, ihre Erfüllung aber in der Zukunft haben. Man spricht daher auch von sogenannten Termingeschäften oder Terminkontrakten. Die grundlegende Eigenschaft der Option besteht darin, dass der Kunde das Recht erhält, den Basiswert bis zu einem festgelegten Termin entweder zu kaufen oder den gleichen Wert zu einem ebenfalls festgelegten Termin und Kurs zu verkaufen. Das Entscheidende ist bei den Optionen, dass es sich um ein Recht und nicht um eine Pflicht handelt.

Der Anleger und Inhaber der Option kann diese Option demnach ausüben, muss dies aber nicht tun. Sollte der Inhaber das Optionsrecht nicht ausüben, so wird die Option am Fälligkeitstag ausgebucht und der Inhaber erhält einen Liquidationspreis. Darüber hinaus ist es natürlich jederzeit möglich, die Option vor Ablauf an der Börse zu verkaufen. Im Unterschied zu den Optionen ist es bei den Futures so, dass es sich hier seitens des Inhabers nicht nur um ein Recht, sondern gleichzeitig auch um eine Pflicht handelt.

Der Inhaber kann sich beim Future also nicht aussuchen, ob er von seinem Auslieferungsrecht Gebrauch machen möchte oder nicht, sondern er ist dazu verpflichtet, das vereinbarte Termingeschäft in der Zukunft zu erfüllen. Demzufolge ist das Risiko bei Futures auch etwas höher als bei Optionen, da der Kunde bei den Futures eben kein Wahlrecht hat. Diese markanten Unterschiede sollten Anleger definitiv kennen, bevor sie sich im Bereich der Derivate entweder für Optionen oder Futures entscheiden. (er)

weitere Artikel
Kontosparen als sichere Form der Geldanlage

Nach wie vor sind es viele Millionen Deutsche, die sich kaum oder gar nicht für alternative Geldanlagen oder ein Investment an der Börse interessieren, sondern ihr Kapital vor allem sehr ...weiter

Mit Termingeschäften hohe Gewinne erzielen

Viele Anleger wünschen sich von ihrer Geldanlage vor allem Sicherheit, sodass die Rendite zwar nicht vollkommen in den Hintergrund tritt, aber nicht so wichtig wie die Sicherung des Kapitals ist. ...weiter

Kombizinsanleihe von Zerobonds und Hochzinsanleihen

Insbesondere im Bereich der verzinslichen Wertpapiere ist die Auswahl für Anleger am Finanzmarkt heutzutage teilweise unübersichtlich. Zwar fallen alle verzinslichen Wertpapiere in den Bereich der Anleihen, jedoch gibt es ganz ...weiter

Schweizer Franken als sichere Geldanlage nutzen

Die nach wie vor vorhandene Schuldenkrise einiger EU-Staaten hat das Vertrauen manche Anleger in die Währung Euro nachhaltig erschüttert. Hinzu kommt aktuell noch die Tatsache, dass sehr sichere Anlageformen, wie ...weiter

Emittentenrisiko bei Anleihen und Fonds erkennen und bewerten

Viele Anleger entscheiden sich ganz bewusst für eine sehr sichere Geldanlage, da sie Risiken möglichst vermeiden möchten. Auch wenn es viele sichere Geldanlagen gibt, wie zum Beispiel Tagesgeld, Festgeld, Spareinlagen ...weiter