Fondsgeschäfte und deren Gebühren im Vergleich

– Trading-Fonds verzichten meistens auf Ausgabeaufschlag

Insbesondere bei den offenen Investmentfonds finden Anleger heutzutage eine enorm große Auswahl vor. Diese Fonds lassen sich nach verschiedenen Kriterien einteilen, was auch wichtig ist, damit Sparer und Anleger überhaupt die Chance haben, Schritt für Schritt den passenden Fonds zu finden. Eine Einteilung kann beispielsweise in der Hinsicht vorgenommen werden, als dass zunächst einmal offene und geschlossene Fonds voneinander getrennt werden.

Bei den geschlossenen Fonds ist es nämlich so, dass diese ausschließlich zur Geldanlage dienen, wobei die jeweiligen Investoren nicht nur eine gewisse Kapitalsumme, sondern auch etwas Risikobereitschaft mitbringen müssen. Anders verhält es sich bei den offenen Fonds, denn diese leben unter anderem von der durchgeführten Risikostreuung und darüber hinaus können diese Fonds in den meisten Fällen auch im Rahmen eines Sparplans zum regelmäßigen Sparen genutzt werden. In einem zweiten Schritt lassen sich die offenen Fonds noch weiter unterteilen, beispielsweise danach, welche Werte der jeweilige Fonds im Portfolio hat. Auf dieser Basis werden die meisten offenen Fonds in vier Gruppen unterteilt, nämlich in Aktien-, Renten-, Geldmarkt- und Immobilienfonds. Hier hat der Anleger dann zahlreiche Optionen, sich in der jeweiligen Kategorie für den gewünschten Fonds zu entscheiden. Insbesondere bei den Aktienfonds gibt es eine sehr große Auswahl, sodass deutlich mehr als 1.000 Fonds weltweit existieren, welche in diesem Bereich investiert sind.

Eine weitere Unterteilung gibt es bei den offenen Fonds in der Hinsicht, ob ein Ausgabeaufschlag veranschlagt wird oder nicht. Diesbezüglich lassen sich die offenen Fonds in zwei Gruppen einteilen, nämlich einerseits in die Classic-Fonds und zum anderen in die sogenannten Trading-Fonds. Bei den Classic-Fonds ist es so, dass diese in den weitaus meisten Fällen mit einem Ausgabeaufschlag ausgestattet sind. Für den Anleger und Fondsinhaber heißt das, dass er beim Kauf der jeweiligen Fondsanteile einen Aufschlag zahlen muss, der sich durchschnittlich zwischen zwei und fünf Prozent bewegt. Dies ist natürlich ein zusätzlicher Kostenfaktor, denn der Rücknahmepreis ist eben um diese zwei bis fünf Prozent geringer als der Kaufpreis. Insbesondere aufgrund dieser Ausgabeaufschläge entscheiden sich durchaus viele Anleger für Trading-Fonds.

Diese sind dadurch gekennzeichnet, dass meistens kein Ausgabeaufschlag veranschlagt wird, sodass dieser Kostenfaktor schon einmal wegfällt. Auf der anderen Seite holen sich aber auch die Trading-Fonds diese Gebühren auf andere Art und Weise wieder herein, nämlich beispielsweise durch Vertriebsprovisionen. Grundsätzlich raten Experten dazu, dass Trading-Fonds insbesondere bei einer Anlagedauer von bis zu sechs Jahren geeignet sind, denn dann macht sich der Wegfall des Ausgabeaufschlages bezahlbar. Demgegenüber profitieren Anleger bezüglich der Gebühren insbesondere dann von Classic-Fonds, wenn es um einen sehr langfristigen Horizont jenseits von sechs oder sieben Jahren geht. Es kommt also letztendlich auf die Anlagedauer an, ob sich von den Gebühren her Classic-Fonds oder eher Trading-Fonds rechnen. (er)

weitere Artikel
Außerbörslicher Handel und Börsenhandel im Vergleich

Zahlreiche Anleger handeln momentan verstärkt mit Anleihen und Aktien, weil sehr sichere Geldanlagen kaum noch eine akzeptable Rendite abwerfen. Was viele Kunden allerdings nicht wissen, ist, dass es verschiedene Möglichkeiten ...weiter

Verschiedene Angebote zum Online-Broking im Vergleich

Immer mehr Anleger nutzen die Möglichkeit, über einen Broker mit Wertpapieren, Derivaten oder Devisen zu handeln. Mittlerweile gibt es allein in Deutschland weit über 100 Online-Broker, die den Handel mit ...weiter

Besteuerung und Beispiel einer Nullkupon-Anleihe

Rentenpapiere geben Anlegern die Möglichkeit, aus einem großen Pool von Angeboten zu wählen. So gibt es nicht nur zahlreiche Konstruktionen und unterschiedliche Wertpapiere in diesem Bereich, sondern die einzelnen Rentenpapiere ...weiter

Erklärungen und Strategien zu Binären Optionen

Im Bereich der Derivate gibt es für Anleger zahlreiche Möglichkeiten, wie die Chance wahrgenommen werden kann, in relativ kurzer Zeit Gewinne zu erzielen. Zu den klassischen Produkten gehören in diesem ...weiter

Aktuelle Geldanlagen ohne Ausgabeaufschlag

Der Begriff Umbrella Fonds stammt aus dem Englischen und bezeichnet eine Investition in mehrere Unterfonds, die man auch Subfonds nennt. Die einzelnen Fonds sind eigenständig, werden aber von einer Investmentgesellschaft ...weiter