Fondskonto und Fondsverwaltung

– Beim Fondskauf oder einem Fondssparplan wird ein Fondsdepot benötigt

Anteile des Investmentfonds sind Wertpapiere. Daher benötigt der Kunde, der einen Investmentfonds kauft, ein Wertpapierdepot oder ein Fondskonto, um diese Papiere zu verwahren. Dabei ist das Wertpapierdepot vor allem für einmalige Anlagen gedacht, da hier nur ganze Fondsanteile verwahrt werden können. Wer jedoch monatlich oder auch unregelmäßig vor allem kleinere Beträge mit einem Fondssparplan sparen möchte, kann dies kaum in einem Wertpapierdepot. Hierfür stehen bei den Banken Fondskonten zur Verfügung.

Die Fondskonten werden nicht direkt bei der Bank geführt, sondern bei der Kapitalanlagegesellschaft, die auch die Fonds verwaltet. Die Bank fungiert hier also nur als Vermittler. Fondskonten werden zum Beispiel für monatliche Sparpläne abgeschlossen, aber auch für die Anlage Vermögenswirksamer Leistungen. Der Kunde überweise einen vorher festgelegten Betrag, zum Beispiel 50 EUR. Für diesen Betrag werden dann Fondsanteile gekauft. Der große Vorteil eines Fondskontos ist, wie oben erwähnt, das hier nicht nur ganze Anteile verwahrt werden können (wie zum Beispiel im Wertpapierdepot), sondern es können auch Bruchstücke gekauft werden. So kann die Gesellschaft die 50 EUR des Kunden eben auch in 2,345 Anteile anlegen. Regelmäßiges Fonds kaufen ist für die Anlage in Fonds vorteilhaft, denn es kann der Cost-Average-Effekt genutzt werden. Dieser gibt den durchschnittlichen Einkaufswert der Fondsanteile an, wodurch Risiken minimiert werden sollen.

Wichtig ist, welche Fonds in so einem Fondsdepot verwaltet werden können. Einige Banken können nur die hauseigenen Fonds oder die Fonds von Tochtergesellschaften verkaufen. So können in den Fondskonten auch nur diese Investmentfonds verwahrt werden. Vor allem die Grossbanken bieten aber mittlerweile die gesamte Fondspalette in Deutschland. Dies hat den Vorteil, dass in den Fondskonten auch fremde Fonds verwahrt werden können. So kann sich der Kunde sich beim Fondskauf die besten Fonds aussuchen. Die Kosten für ein Fondskonto sind von Bank zu Bank verschieden. Sie liegen zwischen 8 und 16 EUR pro Jahr. Werden allerdings auch Fremdfonds verwahrt, erhöht dies die Jahresgebühr auf bis zu 40 EUR. Kunden sollten bei der Anlage von Fondskonten darauf achten, dass der bei der Bank gestellte Freistellungsauftrag hier nicht greift. Dieser ist separat zu stellen.
(er)

weitere Artikel
Höhe der Festgeldzinsen vergleichen

Es ist noch nicht lange her, da waren die Zinsen so niedrig, dass sich der Gedanke kaum lohnte, sein Geld auf einem Festgeldkonto oder Tagesgeldkonto anzulegen. Die Zeiten haben sich ...weiter

Geldanlage in Edelmetalle

Schon oft in der Geschichte konnte beobachtet werden, wie eine Währung aufgrund übermäßiger Geldmengenproduktion seitens der Regierung oftmals in Kürze starken Wertverlusten ausgesetzt war oder die Bewertung von Aktien eines ...weiter

Dax Aktien oder Nebenwerte

An den deutschen und ausländischen Wertpapierbörsen werden viele hundert Aktien aus allen möglichen Branchen und Ländern gehandelt. Grundsätzlich stellt sich beim Investment in Aktien immer die Frage, in welchem Bereich ...weiter

Kursspekulationen und der Cost-Average-Effekt

Der Cost-Average-Effekt ist ein Begriff aus dem Bereich der Geldanlage und bezeichnet eine Praxis z.B. Aktien und Fonds bei Sparplänen zu kaufen. Und zwar werden bei niedrigen Kursen mehr Anteile ...weiter

Geldanlage in Container

Container sind im Rahmen der positiven Weltwirtschaftslage immer eine lohnende Investition. Auch die Vermietung von Containern ist in Zeiten zunehmender Globalisierung eine lohnende Geschäftsidee. Container sind Großraumbehälter die zum Transport ...weiter