Renditevergleich und Risikoabwägung bei langfristigen Geldanlagen

– Sicherheit überwiegt bei Kapitalanlegern

Dass das Geld auf dem Sparbuch nicht wirklich etwas bringt, ist wohl mittlerweile Jedermann klar. Dennoch nutzen bisher recht wenige Menschen andere Geldanlagen, wobei man aktuell jedoch einen Wandel beobachten kann. Denn immer mehr Menschen suchen nach einer Geldanlage, die möglichst hohe Renditen erwirtschaften kann und darüber hinaus als Sicher gilt. Zunächst einmal sollte man sich hier entscheiden, ob man großen Wert auf Flexibilität legt oder eher nach einer langfristigen Geldanlage sucht.

Auch bei der Sicherheit gibt es sowohl sehr risikoreiche, als auch sehr sichere Geldanlagen. Sollte man sich nun für eine langfristige Geldanlage entschieden haben, steht einem zunächst einmal das Festgeld zur Verfügung. Hier legt man sein Geld für einen selbst zu bestimmenden Zeitraum fest an, wobei sich eine Laufzeit von einem Jahr bisher am meisten durchsetzen konnte. Während dieser Zeit kann man nicht über das angelegte Geld verfügen, erhält momentan dafür aber auch Zinsen von bis zu vier Prozent, die während der gesamten Laufzeit garantiert werden. Sollte man vorab über das Geld verfügen wollen, so sollte man einkalkulieren, dass die Banken die bisherigen Zinsen auf gut ein bis zwei Prozent absenken und das rückwirkend bis zum Beginn der Anlagelaufzeit. Eine vorzeitige Verfügung über das Festgeld sollte also möglichst vermieden werden, was sich am besten auch realisieren lässt, indem man nur Gelder dort anlegt, die man in nächster Zeit auch nicht benötigt. Das Festgeld stellt dabei zusätzlich eine sehr sichere Geldanlage dar, die über den Einlagensicherungsfonds der Banken und Sparkassen, meist über das vielfache der Geldanlage hinaus, abgesichert ist. Gleiches gilt im Übrigen auch für die Sparbriefe, die mit einer Laufzeit von bis zu zehn Jahren und mehr ausgestattet sein können.

Die Zinssätze liegen hier momentan zwischen drei und fünf Prozent und sind meist abhängig von der gewählten Laufzeit der Geldanlage. Eine vorzeitige Verfügung ist bei den Sparbriefen gar nicht möglich, in Ausnahmefällen können diese beliehen werden, wobei man für die Beleihung noch Zinsen zahlen muss, die etwa ein bis zwei Prozent über den Guthabenzinsen liegen. Auch geschlossene Fonds sind eine langfristige Geldanlage, eignen sich allerdings nur für sehr gut betuchte Anleger. Der Grund dafür: Die Messlatte in Form der Mindestanlage ist relativ hoch, eine Verfügung vor Ablauf von 5 bis 15 Jahren nahezu ausgeschlossen. Die Renditen, die man erwarten kann, bewegen sich hierbei bis zu zweistelligen Prozentpunkten, im Umkehrschluss dazu können mitunter aber auch gravierende Verluste auftreten. (er)

weitere Artikel
Geldanlagen auf dem Sparbuch oder Girokonto?

Die Deutschen sparen gerne und viel, insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit. So ist es kein Wunder, dass man aktuell Milliarden von Euro auf den Banken finden kann, Ersparnisse, die sich ...weiter

Was sind Private Equity Fonds?

Zu den wohl spekulativsten Möglichkeiten für den Anleger, auf welchem Wege dieser sein Kapital in geschlossene Fonds anlegen kann, gehören in jedem Fall die Private Equity Fonds. Warum ist das ...weiter

Medienfonds erleben immer wieder ein Comeback

Die Medienfonds gehörten bis vor einigen Jahren noch zu den „Rennern“ im Bereich der geschlossenen Fonds, vor allen Dingen als es noch möglich war, durch einen Verlustvortrag steuerliche Vorteile durch ...weiter

Containerbeteiligungen wieder voll im Trend?

Zu den geschlossenen Fonds zählen unter anderem auch die Containerfonds. In diesem Bereich konnten die Anleger in den letzten Jahres besonders hohe Renditen erzielen, da es sich beim Containermarkt um ...weiter

Schiffsanteile erwerben noch voll im Trend?

Einen großen Bereich bei den geschlossenen Fonds stellen unter anderem auch die unter dem Namen der Schiffsbeteiligungen bekannten Schiffsfonds dar. Wie man bereits aufgrund des Namens vermuten kann, investieren diese ...weiter