Mit Staatsanleihen gute Renditen erwirtschaften

– Staatsanleihen als sichere Geldanlage vergleichen

Heutzutage gibt es sehr viele Varianten und unterschiedliche Finanzprodukte, die man als Anleger zur Geld- und Kapitalanlage nutzen kann. Neben Festgeldern, Sparkonten, Aktien und Fonds zählen auch Anleihen schon seit Jahrzehnten zu den etablierten Geldanlagen. Die vielen Anleihen, die heute am Finanzmarkt angeboten werden, lassen sich nach einer Reihe von Kriterien voneinander unterscheiden. Eine Unterscheidungsmöglichkeit ist zum Beispiel wer die Anleihe, häufig übrigens auch als Rentenpapier oder Schuldverschreibung bezeichnet, emittiert hat.

Im Prinzip kommen hier vor allem drei Gruppen in der Praxis vor, nämlich Banken, sonstige Unternehmen und auch die verschiedenen Staaten emittieren Anleihen. Solche von der Regierung bzw. dem Staat als Körperschaft ausgegebenen Rentenpapiere werden auch als Staatsanleihen bezeichnet. Der Staat emittiert solche Anleihen wie jeder andere Emittent vorrangig aus dem Grund, weil er durch die dann folgende Kapitalzuflüsse Investitionen vornehmen kann oder auch anderweitige Schulden abbauen kann. Zwar werden Staatsanleihen oftmals, unter anderem auch in den Medien, als sehr sichere Geldanlagen dargestellt, aber verallgemeinern darf man diese Aussage auf keinen Fall. Denn es gibt bei den Staatsanleihen ein sehr großes Spektrum, was die Sicherheit der Anleihe bzw. auch des Emittenten und dessen Bonität angeht. Zunächst einmal funktionieren nahezu alle Staatsanleihen auf ähnliche Art und Weise, von der Rendite und der Sicherheit einmal abgesehen.

Der Anleger kann die Anleihen meistens an der Börse kaufen, denn Staatsanleihen sind im Grunde fast immer börsennotiert. Die Mindestanlagesumme ist in der Regel identisch mit der kleinsten Stückelung der Anleihen, also mit dem Nominalwert. Dieser beträgt oftmals 1.000 Euro, kann aber natürlich auch nach „oben“ und „unten“ abweichen. Ebenfalls verbriefen die meistens Staatsanleihen einen festen Zinssatz pro Jahr, während variabel verzinsliche Anleihen eher selten sind. Welche Risiken eine Staatsanleihe aufweist, hängt von der Art der Anleihe und auch vom Emittenten ab.

So beinhalten zum Beispiel alle Staatsanleihen ein Emittentenrisiko, was bei Staaten allerdings im Vergleich zu Unternehmen als Emittenten geringer ist. Die Bonität des Emittenten, und somit auch die Höhe des Emittentenrisikos, lässt sich sehr gut am Rating bezüglich des jeweiligen Emittenten ablesen, welches von Rating-Agenturen vorgenommen wird. Wird die Anleihe aus Sicht des Käufers in einer fremden Währung ausgegeben, so kommt dann noch ein Währungsrisiko hinzu. Ein Kursrisiko gibt es natürlich auch, jedoch ist dieses zum einen durchschnittlich geringer als bei Aktien und zum anderen besteht dieses nur dann, wenn man die Anleihe vor der Fälligkeit wieder verkaufen möchte. Denn ansonsten werden die Staatsanleihen bis auf wenige Ausnahmen bei Fälligkeit zum Kurs von 100 Prozent getilgt. (er)

weitere Artikel
Gewinn- und Verlustbegrenzung im Zertifkathandel

Bei einem Aktienzertifikat handelt es sich um eine Anlageform, welche dem Erwerber bei ihrem Kauf zunächst gegenüber der direkten Anlage einen Vorteil bietet: Er erwirbt das Papier zu einem Preis, ...weiter

Gute Renditen mit alternativen Geldanlagen vergleichen

Alternative Geldanlage ist kein eindeutig abgrenzbarer Begriff. In den meisten Fällen werden hierunter Investitionen in Kunstgegenständen verstanden, bei welchen der Anleger auf eine deutliche Wertsteigerung hofft. Daneben werden Geldanlagen als ...weiter

Ankauf und Verkauf von Wertpapieren

Eine Aktienanleihe ist eine besondere Form eines Wertpapieres, dessen Rückzahlung entweder durch die Bezahlung des Basiswertes oder durch die Übergabe von Aktien erfolgen kann. Die Entscheidung über die Rückgabeform trifft ...weiter

Ankauf von Kredit-Forderungen

Es gibt heute eine ganze Reihe unterschiedlicher Fonds im Finanzbereich, sodass man als Anleger, vor allem als Neuling, leicht den Überblick verlieren kann. Daher ist es durchaus sinnvoll, dass die ...weiter

Umschichtung von Geldanlagen

Mit einer Umschichtung der vorhandenen Geldanlagen reagieren viele Anleger auf Veränderungen am Kapitalmarkt. Sie stoßen Beteiligungen ab, welche nicht den gewünschten Erfolg zeitigen oder in Zukunft vermutlich nicht mehr gewinnbringend ...weiter