Girokontowechsel in aller Regel problemlos möglich

– Der Girokonto Wechsel und was es zu beachten gilt

Das Girokonto ist eines der wichtigsten Konten für Jedermann, läuft doch heute fast der gesamte Zahlungsverkehr auch bargeldlos über verschiedene Konten ab. Die Banken werben bereits in der Fernsehwerbung und auch im Internet damit, dass heute keiner mehr die bekannten Kontoführungsgebühren zahlen müsse, wodurch sich insbesondere die Personen angesprochen fühlen, die momentan noch enorme Kosten für ihr Girokonto zahlen.

Dann überlegt sich doch der eine oder andere, einen Girokonto Wechsel durchzuführen. Dabei ist jedoch einiges zu beachten. Wünscht man ein kostenloses Girokonto sollte man sich nicht alleine auf die Banken und deren Werbeversprechen verlassen, sondern die Angebote kritisch prüfen. Längst nicht jedes als kostenlos beworbene Girokonto ist nämlich auch tatsächlich kostenlos. Oftmals ist die Erlassung der Kontoführungsgebühren an bestimmte Bedingungen gebunden, die durch die Bank vorgegeben werden. So verlangen viele Banken einen monatlichen Geldeingang in bestimmter Höhe. Während dieser bei einigen Banken recht gering angesetzt ist, sodass man ihn gar mit dem Arbeitslosengeld erreichen kann, verlangen andere Banken Eingänge in schwindelerregender Höhe, die von einem Arbeitnehmer kaum zu erreichen sind. Wird der verlangte Geldeingang nicht erreicht, so fallen bei diesen Konten auch wieder die üblichen Gebühren an.

Andere Banken erwarten, dass ein bestimmter Betrag im Schnitt auf dem Konto verbleibt, was ebenfalls nicht unbedingt einfach ist. Ein anderes Modell besteht darin, dass die Kontoführung kostenfrei ist, aber jede Transaktion bezahlt werden muss. Ein wirklich kostenfreies Girokonto bieten von daher in der Regel nur die Direktbanken oder Online Banken, da sie auch weniger Kosten als die Filiale vor Ort tragen müssen. Oftmals kann man bei diesen Banken sogar noch eine Verzinsung des Guthabens auf dem Girokonto finden und auch der Zins für einen Dispositionskredit ist deutlich niedriger, als in der Bankfiliale vor Ort.

Beim Girokonto Wechsel muss man stets daran denken, alle Personen und Unternehmen, die Gelder auf das Konto bezahlen oder von diesem abbuchen, über die neue Bankverbindung zu informieren. Dadurch fällt zwar ein gewisser Aufwand an, aber in der Regel stellen die Banken hier auch verschiedene Formulare zur Verfügung, die den Girokonto Wechsel erleichtern. Auch das bisherige Girokonto sollte nicht sofort gekündigt werden, da die Zahlungen erfahrungsgemäß einige Wochen benötigen, bis sie sich auf dem neuen Konto eingependelt haben. Erst wenn auf dem alten Konto keine Bewegungen mehr zu sehen sind, kann dieses gekündigt werden.

(er)

weitere Artikel
Banken beim Studentenkonto im Vergleich

Auch oder gerade Studenten benötigen ein eigenes Konto. Sofern sie Bafög erhalten oder Kindergeld, muss dieses natürlich auch entsprechend auf ein Konto überwiesen werden können. Doch welches Konto eignet sich ...weiter

Erforderliche Maßnahmen wenn das Konto gepfändet ist

Immer wieder kommt es hierzulande vor, dass der eine oder andere Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen aus irgendwelchen Gründen nicht nachkommen kann. Dann ist es natürlich sinnvoll, sich mit dem Gläubiger in ...weiter

Negative Schufa und Konto für Jedermann

Das Konto für Jedermann, zumindest den Begriff, kennt sicher jeder. Doch was genau darunter zu verstehen ist, wissen die wenigsten. Doch man erfährt es recht schnell, will man ein Konto ...weiter

Möglichkeiten ein Auslandskonto zu eröffnen

Ein Konto ist heutzutage unverzichtbar, läuft der gesamte Zahlungsverkehr mittlerweile doch über dieses ab. Dennoch entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, ihr Konto nicht in Deutschland, sondern vielmehr im Ausland ...weiter

Angebote zum Jugend-Girokonto im Vergleich

Gerade Jugendliche sollten frühzeitig an den richtigen Umgang mit Geld heran geführt werden. Dabei gilt, dass ein eigenes Konto ein absolutes Muss ist. Spätestens mit Beginn der Ausbildung müssen die ...weiter