Günstige Studententarife der PKV und GKV im Vergleich

– Welche Krankenkasse bietet den besten Tarif für Studenten?

In Deutschland ist der überwiegende Teil der Bevölkerung in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Das ist schon alleine aus dem Grund so, als dass es hierzulande eine Krankenversicherungspflicht gibt, von der ausnahmslos jeder Bürger betroffen ist. Darüber hinaus existiert aber noch ein zweites Krankenversicherungssystem, nämlich das der privaten Krankenversicherung.

Allerdings haben insgesamt nur 15-20 Millionen Menschen in Deutschland die Möglichkeit, sich für die private Krankenversicherung zu entscheiden. Gebrauch davon machen etwas weniger als zehn Millionen Menschen, die in einer privaten Krankenversicherung versichert sind. Das notwendige Wahlrecht haben zunächst einmal die meisten Selbstständigen und Freiberufler. Darüber hinaus können aber auch Arbeitnehmer, die mit ihrem regelmäßigen Einkommen oberhalb der sogenannten Versicherungspflichtgrenze liegen, die private Krankenversicherung nutzen. Auch Beamte und Studenten haben das Recht, zwischen den zwei Krankenversicherungssystemen zu wählen.

Während gute Leistungen für viele Versicherte den Ausschlag geben, für welche Art von Krankenversicherung sie sich entscheiden, kommt es den meisten Studenten vor allem auf eine möglichst günstige Versicherung an. Und tatsächlich gibt es sowohl im Bereich der GKV als auch im Bereich der PKV durchaus günstige Studententarife. In der GKV ist die Zahlung des Beitrages so geregelt, dass die Beitragshöhe in der Regel von der Einkommenshöhe abhängig ist. Jeder Bürger zahlt hier also einen festen Prozentsatz, und zwar auf Basis seines Einkommens. Schon aus diesem Grund wäre die GKV für Studenten relativ preiswert, da viele Studenten entweder gar kein Einkommen erzielen oder nur relativ geringe Einkünfte haben. Darüber hinaus gibt es aber in der GKV auch einen speziellen Studententarif. Laut diesem Tarif müssen Studenten einen monatlichen Beitrag zahlen, der bei rund 80 Euro liegt.

Aber auch in der privaten Krankenversicherung können sich die Studenten relativ günstig versichern. Denn auch die privaten Krankenkassen bieten Studententarife an, die zum Beispiel wesentlich günstigere Konditionen als die „normalen“ PKV-Tarife beinhalten. Die Studenten sind in der PKV ohnehin relativ beliebte „Kunden“, denn sie erfreuen sich in der Regel einer guten Gesundheit, sodass auf die Krankenkasse nur wenige Kosten zukommen. Was die Studenten letztendlich monatlich zahlen müssen, hängt vom jeweiligen Anbieter ab. Der Beitrag beginnt schon bei rund 60 Euro im Monat und reicht im Durchschnitt bis zu 90 Euro. Aufgrund der günstigen Studententarife haben die Studenten also sowohl in der PKV als auch in der GKV die Möglichkeit, sich unter 100 Euro im Monat krankenversichern zu können. (er)

weitere Artikel
Zulagenförderung zur Pflegetagegeldversicherung sichern

Die Riester-Rente ist nahezu jedem Bürger in Deutschland inzwischen als Begriff geläufig, und schon einige Millionen Einwohner machen von der Option Gebrauch, diese staatliche Förderung zu erhalten. Das Prinzip der ...weiter

Folgen der Unisex-Tarife in der Kfz-Versicherung

Zum 21. Dezember 2012 müssen in Deutschland spätestens die sogenannten Unisex-Tarife eingeführt werden. Diese Einführungspflicht basiert auf einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes, wonach es nicht erlaubt ist, dass Frauen und ...weiter

Pflege-Riester als kapitalgedeckte private Zusatzversicherung

Im Versicherungsbereich lassen sich zwei verschiedene Versicherungsarten voneinander trennen. Zum einen gibt es die Versicherungen, die unter dem Begriff der Sozialversicherung zusammengefasst werden. Dabei handelt es sich um die gesetzliche ...weiter

Vorsorgevorteil durch eine Pflegerentenversicherung

Die Pflege wird in Deutschland immer teurer, was vor allem damit zu begründen ist, dass eine immer größere Anzahl von Menschen pflegebedürftig wird. Das wiederum ist natürlich darauf zurückzuführen, dass ...weiter

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

In Deutschland befürchten viele Bürger inzwischen, dass sie im späteren Rentenalter nicht mehr von der gesetzlichen Rente leben können. Und tatsächlich ist das Rentenniveau in den vergangenen Jahrzehnten nicht unerheblich ...weiter