Verschiedene Bausteine und Modelle der Privatvorsorge nutzen

– Private Altersvorsorge wird immer wichtiger

Auch in den nächsten Jahren bleibt die gesetzliche Rentenversicherung die Hauptsäule unserer Altersversorgung. Allerdings ist dieses umlagefinanzierte Rentensystem durch viele Entwicklungen (weniger Kinder; gestiegenes Lebensalter ) so nicht mehr finanzierbar. Damit die Rentenbeiträge auch in den kommenden Jahren relativ stabil bleiben, wird es Veränderungen geben. Die beschlossene Rente mit 67 Jahren trägt mit dazu bei. Auch das Rentenniveau sinkt weiter. Im Jahr 2030 wird ein Rentner, der 45 Jahre Rentenbeiträge gezahlt hat, noch etwa 67% vom Nettoeinkommen als Rente erhalten. Dieser drohenden Altersarmut muß durch wirksame Maßnahmen wie der betrieblichen und der privaten Altersvorsorge begegnet werden.

Seit 2002 besteht ein Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge durch den Arbeitgeber. Die betrieblichen Altersversorgungsleistungen können vom Arbeitgeber, vom Arbeitnehmer, oder von beiden finanziert werden. Alle Arbeitnehmer können von ihrem Lohn in eine betriebliche Altersvorsorge einzahlen. Der Arbeitnehmer entscheidet selbst, ob er Teile seines Lohnes, oder Sonderzahlungen zur betrieblichen Altersvorsorge verwenden möchte. Von der steuerlich geförderten Absicherung provitieren Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es ist absehbar, dass die ergänzende betriebliche Altersvorsorge ein wichtiges Standbein bei der zukünftigen Altersversorgung sein wird.

Eine dritte wichtige Säule der Altersicherung ist die private Altersvorsorgung. Hier gibt es verschiedene staatlich geförderte Möglichkeiten für eine zusätzliche Absicherung im Alter. Ob private Rentenversicherung, Rüster Rente oder Rürup Rente, ein Vergleich hilft, sein Geld günstig anzulegen. Eine umfassende Information und Beratung ist notwendig, um das richtige Modell zu finden. Sehr wichtig ist dabei, ob der gewählte Vertag bei Arbeitslosigkeit bzw Harz IV verwertbar ist oder nicht. Der Beitrag steigt bei allen Modellen mit zunehmenden Alter. Deshalb sollte eine private finanzielle Vorsorge so früh wie möglich begonnen werden. Junge, gesunde Versicherer zahlen die gesamte Laufzeit des Vertrages wesentlich geringere Beiträge. Die Verträge haben eine längere Laufzeit und in der Regel besserer Renditen. Auch in Zukunft wird es Menschen geben, die nicht bis 67 Jahre arbeiten können oder wollen. Auch hier kann jeder durch die private Vorsorge, mit der Laufzeit der Verträge, sein Renteneintrittsalter selbst bestimmen. Nur die Bereitschaft, einen Teil der größeren Last selbst zu tragen, wird die Altersversorgung in Zukunft sichern. (er)

weitere Artikel
Fördergelder zur privaten Rente

Aufgrund der schwierigen Situation der gesetzlichen Rentenversicherungs-träger hat die Bundesregierung schon vor einigen Jahren eine ganze Reihe von Gesetzen verabschiedet, die sich mit dem Thema "staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge" ...weiter

Früher in Rente gehen

Die Altersrente in Deutschland ist eine vom Staat gezahlte Leistung, die in Abhängigkeit des Alters und der geleisteten Versicherungsjahre gezahlt wird. Sie richtet sich nach den Vorschriften des Sechsten Sozialgesetzbuches. ...weiter

Entwicklung und Berechnung der gesetzlichen Rente

Die große Mehrheit der Bundesbürger verlässt sich bei der Altersvorsorge auf die gesetzliche Rentenversicherung. Doch die demographische Entwicklung belegt, dass die gesetzliche Rente in Zukunft sehr stark gefährdet ist. Bedingt ...weiter

Grundsicherungselemente der gesetzlichen Rente

Die Grundsicherung bei der Rente ist eine bedarfsorientierte Sozialleistung die in Deutschland seit dem 01. Januar 2003 besteht. Diese soll den sogenannten Lebensunterhalt (genauer das soziokulturelle Existenzminimum) der, aufgrund des ...weiter

Rente berechnen

Die öffentlichen Diskussionen zur Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung dürfte allen Verbrauchern in Deutschland klar vor Augen gehalten haben, dass die gesetzliche Rente als alleiniger Lebensunterhalt im Alter bei den weitaus ...weiter