Bei Fondssparplänen den Kostenfaktor vergleichen

– Vorteile eines ETF Sparplans

Im Fondsbereich haben die klassischen Fonds seit mehreren Jahren Konkurrenz bekommen, und zwar in Form der ETF-Fonds. Diese ETFs, was die Abkürzung für Exchange Traded Funds ist, werden auch als Indexfonds und als passiv gemanagte Fonds bezeichnet. Die ETF-Fondsanteile werden im Gegensatz zu den klassischen Investmentfonds an der Börse gehandelt und unterscheiden sich zudem von den klassischen Fonds darin, dass kein aktives Fondsmanagement stattfindet.

Das führt wiederum zu einem großen Vorteil der ETFs, nämlich dass die vom Anleger zu zahlenden Gebühren sich auf einem deutlich niedrigeren Niveau als bei den klassischen Fonds bewegen. Wie nahezu jede Art von Fonds kann man auch in die meisten ETFs auf zwei Arten investieren. Zum einen kann man für eine bestimmte Summe, zum Beispiel für einige tausend Euro, die Fondsanteile an der Börse kaufen – man tätigt somit also eine Einmalanlage. Alternativ werden auch immer häufiger ETF-Sparpläne angeboten, durch die man regelmäßig bereits ab 50 Euro monatlich die Fondsanteile erwerben kann. Was sind die Vorteile eines solchen ETF Sparplans? Zunächst einmal bestätigt sich auch beim ETF Sparplan der generelle Vorteil der ETFs gegenüber den klassischen Fonds, nämlich die deutlich geringeren Gebühren. Während man beim klassischen Fonds oftmals bei jedem Kauf von Anteilen mit einem Ausgabeaufschlag von bis zu 5,26 Prozent und zusätzlich einer laufenden Gebühr für das Management von bis zu 1,50 Prozent pro Jahr rechnen muss, kann man bei den ETFs von Gebühren im Bereich von rund einem Prozent ausgehen.

Ferner bietet der ETF Sparplan den Vorteil, dass der Kunde den Cost-Average-Effekt nutzen kann. Das gelingt dadurch, dass der Anleger zum Beispiel vorgibt, monatlich für einen Betrag von 200 Euro Fondsanteile zu erwerben, statt eine feste Anzahl von Anteilen pro Monat. Durch diese Vorgehensweise wird erreicht, dass der Anleger bei relativ niedrigen Kursen viele Anteile kauft und bei vergleichsweise teuren Kursen weniger Anteile erwirbt. Bezüglich des Emittentenrisikos kann ein ETF Sparplan auf jeden Fall als sicher bezeichnet werden, denn genauso wie bei den klassischen Investmentfonds gibt es bei den ETF Fonds kein Emittentenrisiko. Ein weiterer Vorteil des Sparplanes besteht darin, dass die zu erwerbenden Fonds in der Regel ohne Probleme und gebührenfrei getauscht werden können. Der Fondssparer kann also auf aktuelle Gegebenheiten reagieren und dann beispielsweise im nächsten Monat in einen anderen ETF Fonds als bisher regelmäßig investieren. Angeboten werden die ETF Sparpläne zum einen von den Emittenten der ETFs und zum anderen kann man mittlerweile auch über Banken und Online Broker solche Sparpläne abschließen und nutzen. (er)

weitere Artikel
Renditeerwartungen in Grüne Geldanlagen

Auch im Bereich der Geldanlagen hat Umweltschutz und ökologisches Denken seit einigen Jahren Einzug gehalten. Vermehrt werden am Finanzmarkt heute so genannte Grüne Geldanlagen angeboten, die sich in erster Linie ...weiter

Sichere Geldanlagen als Inflationsschutz

Die Sicherheit einer Geldanlage hat bei vielen Anlegern einen sehr hohen Stellenwert. Die Anleger achten verstärkt, sicherlich auch nach den schlechten Erfahrungen durch die Finanzkrise, auf eine hohe Sicherheit und ...weiter

Langfristiger Raten-Sparvertrag

Trotz durchschnittlich sinkender Einkommen ist die Sparquote in Deutschland nach wie vor auf einem recht hohen Niveau. Diese Tatsache hängt unter Umständen auch damit zusammen, dass immer mehr Bürger erkennen, ...weiter

Mit Nischenprodukten gute Renditen erwirtschaften

Am Kapitalmarkt werden dem Anleger heute sehr viele unterschiedliche Formen der Geldanlage angeboten und es gibt teilweise erhebliche Unterschiede, was die Rendite, die Sicherheit und auch die Qualität des gewählten ...weiter

Beratungsprotokolle bei Geldanlagen

In der Vergangenheit wurden nicht wenige Kunden anscheinend seitens der Banken und sonstigen Finanzdienstleistern bezüglich von möglichen Geldanlagen falsch beraten. Die Folge waren teilweise Kapitalverluste bis hin zum Totalverlust des ...weiter