Verschiedene Angebote zum Online-Broking im Vergleich

– Heavy-Trader erhalten oftmals günstige Konditionen

Immer mehr Anleger nutzen die Möglichkeit, über einen Broker mit Wertpapieren, Derivaten oder Devisen zu handeln. Mittlerweile gibt es allein in Deutschland weit über 100 Online-Broker, die den Handel mit speziellen Finanzprodukten zur Verfügung stellen. Für Kunden ist es daher sehr wichtig, einen Vergleich zwischen den verschiedenen Anbietern durchzuführen. Darüber hinaus kommt es einerseits auf die Leistungen, andererseits aber vor allen Dingen auch auf die Konditionen an.

Wer beispielsweise mit Aktien handeln möchte, benötigt ein Wertpapierdepot, welches entweder bei einer Bank oder einem Broker geführt wird. Die wesentlichen Konditionen sind in diesem Fall zum einen die eventuell anfallenden Depotgebühren sowie zum anderen die Ordergebühren. Während insbesondere Online-Broker heutzutage oft auf fixe Depotgebühren verzichten, gilt dies selbstverständlich nicht für Ordergebühren. Hier kommt es demnach darauf an, dass der Kunde einen Broker mit günstigen Konditionen findet. Insbesondere bei den Ordergebühren ist es so, dass sich Online-Broker ganz unterschiedliche Gebührenmodelle ausgedacht haben. Dies trägt unter anderem dazu bei, dass die Vergleichbarkeit zwischen den Anbietern teilweise nicht besonders gut ist.

So gibt es beispielsweise Broker, die eine sogenannte Orderflat veranschlagen, sodass der Kunde praktisch für jeden Auftrag den gleichen Preis zahlt. Bei anderen Brokern ist es hingegen so, dass es ab einem bestimmten Ordervolumen pro Monat oder Quartal Preisnachlässe gibt. Dieses Modell setzt sich inzwischen bei immer mehr Brokern durch, sodass insbesondere sogenannte Heavy-Trader oftmals günstige Konditionen erhalten. In der Fachsprache bezeichnet der Begriff Heavy-Trader einen Kunden, der relativ häufig mit Wertpapieren oder anderen Produkten handelt. Ins Deutsche übersetzt werden solche Trader auch als Vieltrader bezeichnet.

Die günstigen Konditionen zeigen sich meistens in einem Preisnachlass, der entweder für eine Order gilt oder sich innerhalb eines Paketes widerspiegelt. So können Heavy-Trader beispielsweise zu einem Festpreis eine bestimmte Anzahl von Orders kaufen, die dann keine weiteren Kosten verursachen. Ein Beispiel kann darin bestehen, dass der Broker dem Vieltrader beispielsweise anbietet, ein Paket über 100 Orders zu einem Preis von 400 Euro zu erwerben. Die einzelne Order würde dann umgerechnet nur noch vier Euro kosten, was eine sehr günstige Kondition ist. So gestalten zahlreiche Broker ihre Gebührenmodelle, sodass insbesondere Vieltrader die Angebote am Markt vergleichen sollten. (er)

weitere Artikel
Besteuerung und Beispiel einer Nullkupon-Anleihe

Rentenpapiere geben Anlegern die Möglichkeit, aus einem großen Pool von Angeboten zu wählen. So gibt es nicht nur zahlreiche Konstruktionen und unterschiedliche Wertpapiere in diesem Bereich, sondern die einzelnen Rentenpapiere ...weiter

Erklärungen und Strategien zu Binären Optionen

Im Bereich der Derivate gibt es für Anleger zahlreiche Möglichkeiten, wie die Chance wahrgenommen werden kann, in relativ kurzer Zeit Gewinne zu erzielen. Zu den klassischen Produkten gehören in diesem ...weiter

Aktuelle Geldanlagen ohne Ausgabeaufschlag

Der Begriff Umbrella Fonds stammt aus dem Englischen und bezeichnet eine Investition in mehrere Unterfonds, die man auch Subfonds nennt. Die einzelnen Fonds sind eigenständig, werden aber von einer Investmentgesellschaft ...weiter

Indirekte Kapitalanlagen in Metalle im Vergleich

Viele Anleger fragen sich derzeit, in welche Finanzprodukte sie investieren können, ohne dass dabei nur eine sehr geringe Rendite zu erzielen ist. Tagesgeld, Sparbücher und Festgelder kommen für zahlreiche Kunden ...weiter

Höhe der Performancegebühr beim Fonds-Investment

Mit der Performance-Gebühr erheben viele Fonds zusätzlich zur Managementgebühr auch eine erfolgsabhängige Vergütung. Damit soll eine besondere Performance, die so genannte Out-Performance des Fondmanagements angeregt und belohnt werden. Auf den ...weiter