Volatilität bei Aktien als wichtige Kennzahl berechnen

– Arten und Methoden von Aktienanalysen

Wer sich intensiv mit Aktien beschäftigt, der wird schnell feststellen, dass es zahlreiche Kennzahlen und sonstige Werte gibt, die bei der Analyse von Interesse sind. Daher ist es sicherlich sinnvoll, die möglichen Analysen in zwei große Gruppen zu unterteilen, nämlich zum einen in die Chart- und zum anderen in die Fundamentalanalyse. Bei der Chartanalyse geht es nahezu ausschließlich darum, wie sich der Kurs der Aktie in der Vergangenheit verhalten hat.

Deutlich komplizierter ist die Fundamentalanalyse, da es hier diverse Zahlen und Werte gibt, die ermittelt werden müssen. Die besondere Schwierigkeit besteht in dem Zusammenhang darin, dass die jeweiligen Kennzahlen nicht nur berechnet, sondern auch richtig interpretiert werden müssen. So ist es beispielsweise relativ einfach, das Kurs-Gewinn-Verhältnis zu berechnen. Etwas schwieriger wird es dann schon, wenn der Anleger interpretieren soll, was sich aus dem errechneten Wert im Detail ableiten lässt. Neben dem Kurs-Gewinn-Verhältnis und einigen weiteren Kennzahlen gehört sicherlich auch die Volatilität zu den Werten, die bei der Analyse von Aktien durchaus von größerem Interesse sind. Zunächst einmal muss der Anleger natürlich verstehen, was die Volatilität beinhaltet und worum es sich dabei im Detail handelt. Vereinfacht dargestellt ist die Volatilität schlichtweg die Schwankungsbreite, die ein Aktienkurs innerhalb einer kürzeren Zeit vollzieht.

Gibt es bei dem entsprechenden Aktienwert also relativ häufig größere Kursschwankungen, so wird die Aktie meistens als sehr volatil bezeichnet. Schaut man sich einmal den deutschen Markt an, so gelten insbesondere die kleineren Nebenwerte als volatil, während die Fachleute bei den DAX-Aktien davon sprechen, dass diese eine vergleichsweise geringe Volatilität haben. Die Volatilität ist allerdings eine Kennzahl, die nichts darüber aussagt, ob der Anleger bei einem Investment Kursgewinne erwarten kann oder voraussichtlich Kursverluste entstehen werden.

Letztendlich dient die Volatilität vor allen Dingen dazu, dass der Anleger beurteilen kann, ob er mit größeren oder weniger umfangreichen Kursschwankungen rechnen muss. Daraus leitet sich unter anderem ab, dass beispielsweise bei einem Kauf stets ein Limit angegeben werden sollte, damit der Kurs nicht deutlich höher ist, als der Anleger eigentlich zu zahlen bereit wäre. Für spekulativ eingestellte Anleger sind Aktien mit einer hohen Volatilität sicherlich besonders interessant, da dann die Chance auf höhere Kursgewinne größer ist als bei Aktien, die sich vom Kurs her eher geringfügig verändern. Sicherheitsorientierte Anleger entscheiden sich hingegen häufig für Aktienwerte, die eine relativ geringe Volatilität aufweisen. (er)

weitere Artikel
Von Kursgewinnen bei Anlagen in Devisen profitieren

Der Devisenhandel ist mittlerweile auch für viele Privatanleger attraktiv, die in kurzer Zeit hohe Gewinne erzielen möchten. Es handelt sich dabei allerdings um ein sehr spekulatives Investment, sodass es auf ...weiter

Geldanlagen in Fondssparpläne im Vergleich

Es gibt in der Praxis zahlreiche Möglichkeiten, die Kunden nutzen können, um eine private Altersvorsorge aufzubauen. In dem Zusammenhang sollten sich Verbraucher möglichst nach einer Sparform erkundigen, in die auch ...weiter

Methoden und Strategien einer Wertpapieranalyse

Wer mit Aktien oder sonstigen Wertpapieren handeln möchte, der sollte sich zunächst umfangreich informieren und vor allem die Börse sowie Einzelwerte analysieren. Grundsätzlich stehen mit der Chart- sowie der Fundamentalanalyse ...weiter

Anlagegeschäfte auf Devisenkurse und Wechselkurse

Es gibt mittlerweile zahlreiche Anleger, die sich nicht nur für ein Investment in sichere Anlageformen interessieren, sondern darüber hinaus dazu bereit sind, Spekulationen vorzunehmen. Vor allen Dingen Derivate werden in ...weiter

Landwirtschaftliche Geldanlagen im Renditevergleich

Seit Jahren sind sogenannte alternative bzw. ökologische Geldanlagen auf dem Vormarsch, denn immer mehr Anleger interessieren sich für diese Kapitalanlagen. Bekannt sind solche Investments insbesondere in Form von geschlossenen Fonds. ...weiter